Dat Wasser vun Kölle es jot…

…sang so überaus trefflich die Kölner Mundartgruppe „Bläck Fööss“ und erntete mit dem Schlager einen großen Erfolg. Als Eifler können wir das nur bestätigen, beziehen doch die Kölner seit dem Jahr 80 n. Chr. das kühle Nass aus unserer Region. Dazu erbauten römische Soldaten eine Wasserleitung mit einer Länge von insgesamt fast 96 km. Eine Ingenieursleistung, die ihresgleichen sucht. Was das Wasser anging, so waren die auf Hygiene bedachten römischen Gründer der Stadt Köln nämlich äußerst wählerisch. Niemals wären sie auf die naheliegende Idee gekommen, ihren Wasserbedarf aus dem Rhein zu entnehmen. Sie wussten: Wo wir unser Abwasser hineinleiten, kann die Qualität des Trinkwassers nicht gut sein. Die später in Köln eingefallenen Franken konnten übrigens mit so viel Luxus nichts anfangen. Deshalb wurden sie auch im Durchschnitt nur halb so alt, wie die von ihnen verjagten Römer.

Der aufmerksame Besucher trifft in Köln auf zahlreiche Spuren römischen Lebens. Nicht jedoch ohne weiteres zugänglich sind ihm die unterirdischen Monumente und Ausgrabungen. Dazu muss man sich einer Führung anschließen. Organisiert von Herrn Jürgen Küppers vom „Eifelverein Bad Münstereifel“, hat uns heute der Kölner Historiker Jean-Bruno Broicher kurzweilig und gewürzt mit humoristisch-historischen Anekdoten in die römische Unterwelt von „Colonia Claudia Ara Agrippinensium“ geführt. Neben römischen Abwasserkanälen und dem Ubiermonument (nur mit Führer zu besichtigen), bekamen wir auch einen hervorragenden Eindruck des römischen Praetoriums. Die Fundamente des Sitzes der ehemaligen römischen Stadthalter und Stellvertreter des jeweils amtierenden Kaisers, sind noch sehr gut erhalten und geben Aufschluss über die Art und Weise, wie zur römischen Zeit regiert und repräsentiert wurde.

Alles in allem war es ein lehrreicher und sehr interessanter Ausflug. Wir können diese Führung, soweit an der Antike interessiert, unseren Gästen und Lesern nur wärmstens empfehlen.

Viel Spaß auf den Spuren der Römer wünschen

Solveig & Dietmar

Zum Greifen nah – Sterne über der Eifel

Die Eifel bietet nicht nur saubere Luft, Natur und eine wunderbare Landschaft. Sie ist darüber hinaus auch weitgehend von künstlichem Licht „verschont“. Inzwischen darf das als Besonderheit erwähnt werden. Wann haben Sie in der Stadt zuletzt deutlich einen Sternenhimmel erkennen können? Hatten Sie bei dem Versuch, Ihren Kindern oder Enkeln die Milchstraße zu zeigen, Erfolg? Vermutlich war das Ergebnis ernüchternd. Bei der Vielzahl künstlicher Lichtquellen ist das kein Wunder, denn in den letzten Jahren haben wir die Nacht zum Tag gemacht und Sterne lassen sich nun mal bei Dunkelheit und klarem Wetter am besten beobachten.

Ganz anders in der Eifel: Hier ist der Tag noch Tag und die Nacht noch Nacht. Deshalb können unsere Gäste nicht nur einen wunderschönen Sternenhimmel bestaunen sondern auch noch viel besser und somit erholsamer schlafen. Fast muss man sich hier in der Region erst wieder an den natürlichen Tag- und Nachtrhythmus gewöhnen.

Im Nationalpark Eifel wurde 2014 ein Schutzgebiet als erster „International Dark Sky Park“ in Deutschland von der International Dark Sky Association (IDA) ausgewiesen. Man setzt sich ganz bewusst für den Schutz des nächtlichen Sternenhimmels ein. In einem nächsten Schritt soll der Sternenpark zu einem Sternenreservat weiterentwickelt werden, das neben dem vor Lichtverschmutzung strikt geschützten Nationalpark ein etwa 15 Kilometer breites Band um die Nationalparkgrenzen herum beinhaltet. Die Sternenwarte befindet sich auf dem Internationalen Platz Vogelsang – unweit der Bundesstraße 266 zwischen Schleiden-Gemünd und Simmerath-Einruhr.

Unter der Telefonnummer 0221/44900586 können Sie sich über Angebote wie zum Beispiel Sternenwanderungen informieren und sich dafür anmelden. Die Termine finden nur bei klarem Wetter statt. Bitte denken Sie in Ihrem eigenen Interesse an warme Kleidung, festes Schuhwerk und im Sommer an Mückenschutz!

Viel Spaß beim „Greifen der Sterne“.

 

Solveig & Dietmar

Ausgesuchte Weihnachtsmärkte in Bad Münstereifel und Umgebung

Wir haben für euch einige Weihnachtsmärkte bei uns und in der direkten Nachbarschaft zusammengestellt, die wir persönlich schätzen und auch immer wieder gerne besuchen. Zahlreiche Weihnachtsmärkte laden in der Adventszeit zum Schlendern und Verweilen in die Nordeifel ein. Vom kleinen Hof-Weihnachtsmarkt über hell erleuchtete Historische Ortskerne bis zur großen Burgweihnacht ist für jeden etwas dabei!

Weihnachtsmarkt Kronenburg: Besucht den romantischen Markt zwischen Burg und mittelalterlichen Fachwerkhäusern und bestaunt die Vielfalt aus Kunst, Do-it-yourself und Liebe zum Detail. 30. November bis 02. Dezember 2018, Freitag 16.00 bis 22.00 Uhr, Samstag 13.00 bis 22.00 Uhr und Sonntag 11.30 bis 18.00 Uhr.

Historische Altstadt im Lichterglanz – Bad Münstereifel: Spezialitäten vor der festlich beleuchteten, historischen Kulisse entlang der im weihnachtlichen Lichterglanz funkelnden Erft. Außerdem der verkaufsoffene Sonntag am 09.12.2018 und die lange Nacht, die am 15.12.2018 das Shopping- und Bummelerlebnis bis in die Nacht erlaubt. 23. November bis 30. Dezember 2018, Montag bis Donnerstag 13.00 bis 19.00 Uhr, Freitag bis Sonntag 11.00 bis 20.00 Uhr.

Burgweinacht auf Burg Satzvey: Historische Weihnachtsmarkt in tollem Ambiente im Innenhof und in der Parkanlage um die Burg herum und das mittelalterliche Krippenspiel. Termine 01. & 02., 08. & 09., 15. & 16. , 22. & 23. Dezember 2018, Samstag 12.00 bis 20.00 Uhr und Sonntag 12.00 bis 19.00 Uhr.

Weihnachtsmarkt auf Burg Reifferscheid: Schlendert über den verträumten Markt in der lebendigen Burgruine. Hier gibt es  Selbsgemachtes, Köstlichkeiten und Schmuck für euer zu Hause. Termin 01. und 02. Dezember 2018, Samstag 14.00 bis 22.00 Uhr und Sonntag 11.00 bis 18.00 Uhr.

Advent für alle Sinne im Freilichtmuseum Kommern: Bummelt über den historischen Adventsmarkt und erschnuppert die Gewürzvielfalt. Zahlreiche winterliche Bräuche und Traditionen in den Museumsbaugruppen. Termin 01. und 02. Dezember 2018, 10.00 bis 18.00 Uhr.

Weihnachtsmarkt im Kloster Steinfeld: Genießt den ruhigen Markt im Kreuzgang des Klosters. Wetterunabhängig kann man Selbstgemachtes kaufen und dabei etwas für den guten Zweck tun. Außerdem gibt es musikalische Walking-Acts und einen Tannenbaumverkauf. Termine 08. bis 09. Dezember 2018, Samstag 12.00 bis 20.00 Uhr und Sonntag 12.00 bis 18.00 Uhr.

Weihnachtsmarkt an der Kakushöhle: Veranstalter ist einmal mehr der Bürgerverein Eiserfey. Es werden 20 Verkaufs- und Verzehrbuden aufgestellt. Vor allem soll Kunsthandwerk aus der Region angeboten werden. Besonders stimmungsvoll wird es nach Einbruch der Dunkelheit. An beiden Tagen musizieren Chöre und Musikvereine. Termin 01. und 02. Dezember 2018, Samstag ab 13.00 Uhr und Sonntag ab 11.00.

Viel Spaß und eine wunderschöne Adventszeit wünschen

Solveig & Dietmar

Vorhang auf – da ist sie! Unsere neue FeWo-Küche…

Für unsere Gäste ist uns nichts gut genug. Und deshalb wird unsere attraktive FeWo so gerne gebucht. Einrichtungen kommen natürlich auch in die Jahre. Das ist der Lauf der Zeit. Wo andere vielleicht sagen: „Das geht noch eine ganze Weile“, machen wir keine Kompromisse. Raus und neu – egal was es kostet! Und genauso haben wir uns das vorgestellt. Eine Küche zum Leben und Wohnen, zum Kochen, Lachen, Reden, Spielen. Wir sind für unsere Gäste total glücklich mit der neuen Küche und hätten sie uns kaum schöner vorstellen können.

Wir sind auf jeden Fall heilfroh, dass wir uns für eine helle und freundliche Variante entschieden haben und es damit so schön wohnlich wirkt. Sie passt auch ausgezeichnet zur übrigen Einrichtung der FeWo, die an ein kleines „Boutique-Hotel erinnert“, wie ein Gast einmal so nett in unser Gästebuch schrieb. Auch unser neuer eingebauter Kühlschrank mit Gefrierfach macht sich hervorragend. Ganz bewusst haben wir keine Hochglanzfronten genommen. Es ist einfach pflegeleichter so. Selbstverständlich mit Spülmaschine, einem großen Backofen, einem 4-fach Ceran-Kochfeld und Mikrowelle. Mehr Komfort geht nicht. Für unsere Gäste nur das Beste!

Zuletzt ein kleiner Tipp: Wer noch von den alten Konditionen profitieren möchte, bucht jetzt für 2019!

Liebe Grüße

Solveig & Dietmar

www.fewo-solveig.de

Wanderwelt der Zukunft – Eifelschleifen und Eifelspuren

Ohne die Anstrengungen des Eifelvereins und der Eifelvereinsortsgruppen, könnten die Wanderwegnetze in der Eifel in ihrer Qualität und Quantität ganz sicher nicht erhalten werden. Dabei werden die verschiedenen Rundwanderwege ständig neu bewertet. Im Vordergrund steht dabei die „Qualität“ und nicht die „Quantität“. So hat sich der Eifelverein im Kreis Euskirchen in den vergangenen Monaten intensiv mit den Wanderwegen im Kreis befasst. Von ursprünglich 1.600 km verbleiben in Zukunft rund 1.100 km Wanderwege, die in den kommenden Wochen einheitliche Markierungen durch sogenannte “Wege Paten“ erhalten. Jeder Wanderer weiß, wie hilfreich eine benutzerfreundliche Orientierung im Gelände sein kann. Mit dem Projekt “Wanderwelt der Zukunft-Eifelschleifen und Eifelspuren“ ist ein weiteres Ziel verbunden: Die Wege sollen unter wandertouristischen Gesichtspunkten aufgewertet werden, um die heutige Wandergeneration mit einem attraktiven Angebot besser ansprechen zu können.

Neben 94 neu konzipierten örtlichen Rundwanderwegen, den sogenannten „Eifelschleifen“, die allesamt einheitlich, lückenlos und systematisch markiert werden, sind 18 thematische, besonders inszenierte (Qualitäts-) Rundwanderwege, die Eifelspuren, inklusive Beschilderung vorgesehen.

Weiterhin wanderbar und nicht betroffen von den Markierungsarbeiten sind in der Nordeifel der Eifelsteig, der Römerkanal-Wanderweg, der Ahr-Steig, die Hauptwanderwege des Eifelvereins, der Jakobspilgerweg sowie das Wanderwegenetz im Nationalpark Eifel.