Skifahren und Rodeln in der Eifel

Wir erinnern uns an Zeiten, da kamen wir vor lauter Schnee hier in der Eifel nicht zur Arbeit. Kaum zu glauben sind die Erzählungen der Leute aus Udenbreth oder anderen Orten, die von meterhohem Schnee berichten können. Das ist aber schon einige Jahre her und war für die Bewohner nicht immer spaßig. Die Gäste der Eifel haben sich aber umso mehr gefreut. Dennoch kann die Eifel auch heutzutage mit dem einen oder anderen Winterzauber der schönsten Art aufwarten. Hier wurde schon gerodelt und waren die Langlaufloipen gespurt, während in den Alpen die Pisten noch schneefrei waren. Gleich vor unserer Haustüre, am Michelsberg, lässt sich die Winterlandschaft herrlich genießen. Rodeln und Skilanglauf, alles ist möglich. An den Wochenenden sind dann natürlich die Städter hier. Deshalb unbedingt einen längeren Aufenthalt buchen. Eine „Schneegarantie“ gibt es natürlich nicht.

Beliebt ist ebenfalls das Wintersportgebiet „Am Weißen Stein“ bei dem bereits genannten Ort Udenbreth und Hollerath in der Gemeinde Hellenthal. Udenbreth bietet eine gut 500 Meter lange Ski-Abfahrt  sowie eine lange Rodelabfahrt. Auch Langlaufloipen von insgesamt 27 km Länge sind vorhanden. Der Ortsteil Hollerath wartet auch mit einer Rodelbahn auf. Alles sehr gut von Ihrem Feriendomizil www.fewo-solveig.de zu erreichen.

Sehr beliebt ist auch der Nationalpark Eifel, von uns aus in 25 Minuten erreichbar. Die Loipen beginnen an den Parkplätzen Rothe Kreuz und Wahlerscheid an der Bundesstraße 258 zwischen Schleiden und Monschau-Höfen. Sie sind je fünf Kilometer lang und können gut miteinander kombiniert werden, so dass Runden von 5, 10 oder 15 Kilometern Länge möglich sind. Bitte beachten Sie: Auch beim Ski-Langlauf ist im Nationalpark auf das Wegegebot unbedingt zu achten. Das „Querfeldeinlaufen“ abseits der Loipentrasse ist nicht erlaubt. Informationstafeln mit den eingezeichneten Loipenverläufen sind an den oben genannten Startpunkten zu finden.

Viel Spaß beim Wintervergnügen wünschen

Solveig & Dietmar

Weihnachten & Silvester im „Vulkan-Expreß“ durch die Eifel

Mit einer rasanten Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h durch die Eifel? Da mag man zunächst an den „Drahtesel“ denken, aber das macht im Winter vielleicht gar nicht so großen Spaß. Besser ist es da schon, die Brohltalbahn zu nutzen. Zum Jahresende kann man nämlich noch mit dem „Vulkanexpress“ durch die hoffentlich verschneite Eifel zuckeln und ganz entspannt die Natur genießen. Sicher nicht nur für Eisenbahnenthusiasten ein besonderes Erlebnis

Es ist schon fast Tradition: Am 2. Weihnachtstag ist der kleine Zug auf der romantischen Strecke  der Brohltalbahn unterwegs. Rund 1,5 Stunden dauert die 18 km lange Reise, auf der 400 Höhenmeter überwunden werden. Während der Fahrt ist das Ein- und Aussteigen verboten! Über Viadukte und durch einen Tunnel rollen die weihnachtlich geschmückten Waggon über die schmalspurigen Gleise mit einem Meter Spurweite.

Am Ziel angekommen, besteht die Möglichkeit zu einer Mittagspause in der wohlig warm geheizten Vulkanstube direkt am Bahnhof. Man kann anschließend gestärkt an einer Wanderung teilnehmen.

Das Dampfross startet am Bahnhof Brohl (gleich gegenüber des DB-Bahnhofs) um 11:15 Uhr, der Zustieg ist aber auch an allen weiteren Stationen im Brohltal möglich. Hin- und Rückfahrt kosten für Erwachsene 14 Euro, für Kinder (6-15 Jahre) 6,50 Euro. Gegen 16:45 Uhr trifft der Zug wieder in Brohl ein.

Auch am letzten Tag des Jahres 2018 hat man die Chance, eine Reise durch das Brohltal zu unternehmen! Der „Vulkan-Expreß“ startet zum Jahresabschluss von Brohl nach Engeln. Auch bei dieser Fahrt wird eine Mittagspause in der Vulkanstube am Bahnhof Engeln angeboten, bevor eine geführte Wanderung an der Burg Olbrück vorbei zum Bahnhof Oberzissen beginnt. Dort wird der „Vulkan-Expreß“ wieder erreicht.

Weitere Informationen und Buchungen unter www.vulkan-express.de, buero@vulkan-express.de und Tel. 02636-80303.

Herzliche Grüße

Solveig & Dietmar