Ein Extra für Kurzstreckenwanderer: Besuch der Ausstellung „Wildnis(t)räume“ plus Wanderung

Das Nationalpark-Zentrum Eifel bietet wanderfreudigen Gästen zum meteorologischen Herbstanfang am 1. September unter dem Motto „Wanderer im Zentrum“ eine Kombination aus Ausstellungsbesuch und Wanderung an: Ab 14 Uhr geht es gemeinsam mit einem Ranger zuerst in die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“. Dort gibt es vom Buchenwald über Wasserwelten, Lebensräume und Naturphänomenen bis hin zu großen und kleinen Tieren der Eifelwildnis viel zu erkunden. Dabei sind interaktive Stationen zu entdecken, Tierpräparate anzufassen und ungewöhnliche Installationen zu bestaunen.   

Anschließend heißt es Wanderschuhe schnüren und raus in die Natur: Die Wanderstrecke beträgt etwa sechs Kilometer und führt durch Wald und Wiesen über ein unbefestigtes Teilstück des „Wildnis-Trails“. Am Aussichtspunkt „Kickley“ ist ein zu jeder Jahreszeit großartiger Blick ins Urfttal zu genießen. Anschließend geht es zurück zum Forum Vogelsang IP, dem Ausgangspunkt. Die Wanderung ist mit ein wenig Kondition für steilere Abschnitte ohne Schwierigkeiten zu meistern. Geeignetes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung sind zu empfehlen, auch wenn der Wettertrend einen warmen Herbsttag mit einem Sonne-Wolken-Mix vorhersagt. 

Die Sonderveranstaltung „Wanderer im Zentrum“ dauert mit der Wanderung etwa drei Stunden und findet nur am 1. September statt. Die Wanderung ist im regulären Eintrittspreis enthalten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Die gesamte Ausstellung ist barrierefrei erlebbar und mehrsprachig. Jeden Tag finden um 14 Uhr Ausstellungsführungen mit einem Ranger statt (ohne Voranmeldung). Zudem können individuelle Gruppenführungen oder Geburtstagsfeiern für Kinder gebucht werden.

Weitere Informationen unter www.nationalparkzentrum-eifel.de

Pünktlich zur Brunft dreht sich in der Ausstellung „Wildnis(t)räume“ alles um den Rothirsch

Wenn im Spätsommer und Herbst der Brunftschrei des Rothirschs über die Weite der Dreiborner Hochfläche im Nationalpark Eifel schallt, ist Gänsehaut garantiert. Pünktlich zum alljährlichen Naturschauspiel ist während der diesjährigen Brunft in der Nationalpark-Ausstellung „Wildnis(t)räume“ eine Wanderausstellung der Deutschen Wildtierstiftung zum Rotwild zu sehen. Diese besteht aus acht Ausstellungselementen, die kompakt über den „König der Wälder“ informieren: da geht es um Erscheinungsbild und Lebensraum, Verhalten und Ökologie, Bestand und Verbreitung, Interessenskonflikte und Schutzbedarf.

Wer noch mehr über die größte heimische Säugetierart erfahren und sie in ihrem natürlichen Umfeld erleben möchte, hat dazu bei verschiedenen Veranstaltungen Gelegenheit:

Am 30. August um 17:30 Uhr berichtet der Monschauer Wildtier-Experte und Nationalpark-Waldführer Hermann Carl im Nationalpark-Zentrum Eifel anschaulich über Biologie und Lebensweise des Rothirsches. Die Teilnahme am Vortrag ist kostenfrei.

Viel Spaß wünschen

Solveig & Dietmar

Familientag auf Burg Nideggen: Was war vor und nach dem Mittelalter?

Das Burgenmuseum Nideggen lädt alle Familien am Sonntag, 25. August von 11 bis 16 Uhr zu einer historischen Spurensuche ein. Wie hat sich das Mittelalter von der  Antike und der Renaissance unterschieden? Gefragt wird nach den Zusammenhänge und den Unterschieden in diesen Zeitepochen. Was hat man gegessen und getrunken? Welche Spiele gab es, wie war man gekleidet? Welche Spuren und Funde gibt es heute, die an den Alltag der Menschen von damals erinnern? Präsentiert werden Bilder, Alltags- und Ausstattungsgegenstände. Bei Mitmachaktionen ist Entdecken und Experimentieren angesagt. Bei gutem Wetter findet das Angebot im Außenbereich der Burg und bei schlechtem Wetter im Bergfried der Burg Nideggen statt.

Erwachsene zahlen 3,50 Euro, Kinder ab sechs Jahren 1,50, Familien sechs und Ermäßigte 2,50 Euro.

Informationen gibt es im Burgenmuseum Nideggen unter der Rufnummer 02427/6340 oder per E-Mail an burgenmuseum@kreis-dueren.de.

Viel Spaß wünschen

Solveig & Dietmar

„Modenschau und Mosaike – ein Familiennachmittag zum Mitmachen“ in der römischen Villa Otrang am Sonntag, 11. August 2019

Die prachtvolle römische Villa in Otrang verrät uns Vieles über das Leben auf dem Land in der Antike. Wir laden Familien und Kinder dazu ein, den Alltag auf einem römischen Landgut zu erleben. Von der Badeanlage bis hin zu Wohnräumen mit prachtvollen Mosaiken gibt es dabei viel zu entdecken.

In einer Führung, die sich speziell an Kinder richtet, werden auf spielerische Weise römische Wohnkultur und Dinge des alltäglichen Lebens erkundet. Wir erfahren, welche Tiere auf diesem römischen Landgut lebten und wie man die Menschen mit Lebensmitteln versorgt hat.

Die Teilnehmer nutzen an diesem Nachmittag das wunderschön gelegene Areal der römischen Anlage für ein vielfältiges Mitmachprogramm für Klein und Groß.

Die Besucher erkunden die Mosaikkunst, als eine der ältesten künstlerischen Techniken. Auch wie man Mosaike damals hergestellt hat, wie teuer das war und wie man diese römischen Mosaike bewahrt hat, erfährt man. Kinder können selbst ausprobieren, wie aufwendig es war, ein Mosaik zu legen.

Eine römische Modenschau in originaler Kulisse lädt ein zum Mitmachen und Präsentieren.

Die Großen zu einem besonderen Erlebnis die „Antike zu schmecken“ eingeladen. Sie dürfen römische Köstlichkeiten probieren und erfahren in einem Fachvortrag Interessantes über die römische Küche auf dem Land.

Programm:

  • 13:30 Uhr:     Führung für Kinder: „Leben auf einem römischen Bauernhof“
  • 14:30 Uhr:     Togaprobe und Modenschau
  • 15:00 Uhr:     Führung für Erwachsene: „Antike schmecken – römische Köstlichkeiten auf dem Land“
  • 14:30 – 16:00 Uhr: Mosaike basteln

Sonntag, 11. August 2019, Römische Villa Otrang, Otranger Straße, 54636 Fließem, Eintritt kostenfrei

Viel Spaß wünschen

Solveig & Dietmar