Der „decke Tönnes“

Wer Bad Münstereifel besucht, wird vielleicht bei seinen Wanderungen auf eine kleine Kapelle stoßen, die ein Standbild enthält, im Volksmund “decke Tönnes“ (dicker Antonius) genannt.

Um diese kleine Kapelle oder auch „Heiligenhäuschen“, rankt sich – wie könnte es anders sein – eine kleine Heiligen-Legende, die wir kurz zusammenfassen:

Vor vielen  Jahren gab es eines Tages im Kloster Steinfeld in der Eifel große Aufregung unter den Mönchen. Es hatte nämlich ein streng aussehender Bruder an der Pforte geklopft und um Aufnahme während seiner Wandererfahrt gebeten. Da es nicht viel Abwechslung  im Kloster gab, war man froh, einen weitgereisten und offensichtlich gebildeten Mitbruder beherbergen zu dürfen. Tatsächlich handelte es sich bei dem Besucher aber nicht um einen einfachen Mönch, sondern um den Erzbischof von Trier, der von Rom kommend die Gelegenheit nutzte, inkognito die Klöster und ihre Regeln kennen zu lernen. Was er im Kloster Steinfeld sah, entsprach überhaupt nicht seinen Vorstellungen vom klösterlichen Leben. Den frommen Mitbrüdern schien nämlich die Natur weit über dem Gebet zu stehen. Ein Mönch unter den Steinfeldern, nämlich der wohlbeleibte Bruder Antonius, stach ihm ganz besonders ins Auge. Dieser erdreistete sich nämlich, Gott mit der Natur und all seinen Geschöpfen gleichzusetzen. Nicht nur, dass dieser sich unerlaubt vom Gebet entfernte und stattdessen in den Garten des Klosters herumschweifte, besaß  dieser Mönch die Unverfrorenheit, seine Zelle mit Blumen zu dekorieren und mit Vogelkäfigen voll zu stopfen. So gab sich der Erzbischof zu erkennen und las den Mönchen ordentlich die Leviten. Er gab Antonius die Schuld am „Unglauben“  seiner Brüder. Kurzerhand warf er ihn aus dem Kloster hinaus. Antonius blieb also nichts anderes übrig, als sich auf Wanderschaft zu begeben.  So kam er am Abend nach  Münstereifel. Sofort fand er das Vertrauen der Bürger, weil sie an seiner rundlichen Erscheinung, seinem Lockenkopf und dem stets fröhliches Gesicht großen Gefallen hatten. Besonders die Kinder mochten ihn gleich. Von Gott geführt und mit einem Mundvorrat von den Münstereifelern versorgt, machte er sich am nächsten Tag wieder auf den Weg und erreichte schließlich eine Stelle mitten im Wald, nicht weit vor der Stadt.

Einer göttlichen Eingebung folgend, schien ihm dieser Flecken der richtige Zufluchtsort zu sein. Mit der Unterstützung der Münstereifeler Bürger  baute er sich eine Klause, die der Witterung, dem Schnee und dem Frost standhielt. Vorbeireisende schenkten ihm Nahrungsmittel und auch an  allen anderen Dingen hatte er keinen Mangel. So wurde der Mönch Antonius, in seiner braunen Kutte, ein Eremit und Klausner. Von der Münstereifel Bevölkerung hoch geehrt, von den Kindern geliebt, aber ganz besonders den Tieren des Waldes ein wahrer Freund.

Jahr um Jahr lebte er auf dieser einsamen Waldeshöhe, fast ein halbes Jahrhundert lang, bis man ihn an einem sonnigen Tag im Frühjahr tot vor seiner Hütte liegend fand. Kein Tier hatte es gewagt, den geheiligten Körper anzutasten. Man beerdigte ihn in der Nähe seiner Klause  und errichtete zu seinem Gedenken ein Standbild in der Hütte, das wir heute dort noch sehen können.

Viel Spaß beim Erwandern wünschen

Solveig & Dietmar

Auf der Suche nach der Ahrquelle

Heute hatten wir eine tolle Wanderung mit dem Eifelverein Bad Münstereifel. Insgesamt 21 Wanderfreunde machten sich auf die Suche nach der Ahrquelle und wanderten rund 16 km auf schmalen Pfaden durch die kühlen Wälder der Nordeifel und den weitläufigen Weiden.

Auf Waldwegen ging es durch das Naturschutzgebiet „Obere Ahr“ und die Gruppe konnte nebenbei die einzigartige Landschaft genießen. Der wohltuende Duft des Waldes und der Wildkräuterwiesen sowie das Plätschern der Bäche hat uns begeistert. Sofort fühlte man sich mit der Natur verbunden. Mancher hätte zwar gerne am frühen Morgen einen traumhaften Sonnenaufgang an den zahlreichen Aussichtsmöglichkeiten auf der Tour gesehen, aber leider war es dazu doch etwas zu sehr bewölkt. Das tat aber der guten Laune keinen Abbruch.

Der Ort Blankenheim ist weit über die Landesgrenzen hinaus als Quelle der Ahr bekannt. Im Keller eines Fachwerkhauses aus dem Jahr 1726 entspringt die Ahr mit einer Schüttung von zwölf Litern pro Sekunde. Die Brunnenstube ist von außen einsehbar. Von hier durchfließt die Ahr Blankenheim durch einen gemauerten Kanal unterhalb der Burg Blankenheim und verläuft durch das romantische Ahrtal. Sie mündet schließlich nach 89 Kilometern bei Sinzig in den Rhein.

Auf der Wanderung findet man abwechslungsreiche Natur gepaart mit Fachwerkidylle und Eifeler Kultur in Blankenheim.

Nach der Tour kehrten wir in Blankeneim ein und genossen den wohlverdienten Kaffee und leckeren Kuchen.

ca. 16 km | Gehzeit ca. 3,67 h | 388 Hm | PKW von Bad Münstereifel nach Blankenheim (ca. 21 km) | GPX

Viel Spaß beim Nachwandern

Solveig & Dietmar

Vorfreude auf das Erlebnis „Grüne Hölle“

Nürburg. Wer eine Runde auf dem geschichtsträchtigen Asphalt des Nürburgrings drehen möchte, muss noch lange kein Rennfahrer sein. Im Rahmen der sogenannten Touristenfahrten kann jeder mit seinem Fahrzeug die Faszination Grüne Hölle erleben. Die zahlreichen Termine, an denen die Rennstrecke für jedermann geöffnet wird, hat der Nürburgring nun für die kommende Saison bekannt gegeben. Zum ersten Mal öffnen sich die Schranken am zweiten Märzwochenende 2020, darüber hinaus warten Highlights wie die Green Hell Driving Days. 

Ein angemeldetes und versichertes Fahrzeug, eine Fahrerlaubnis sowie die Bereitschaft, sich an die Straßenverkehrsordnung zu halten – mehr braucht es nicht, um die Nordschleife oder die Grand-Prix-Strecke im Rahmen der Touristenfahrten befahren zu dürfen. An mehr als 170 Terminen, die nun für 2020 veröffentlicht wurden, ist dies im nächsten Jahr möglich. Nach dem Start der Touristenfahrer-Saison am 7. und 8. März wartet am darauffolgenden Wochenende gleich ein erstes Highlight: Am Sonntag, 15. März, wird für alle die „Langstrecken-Variante“ geöffnet. Das heißt, dass die Kombination aus Nordschleife und Sprintstrecke gefahren werden kann – eine besondere, weil seltene Gelegenheit.   

Gleich mehrere Tage am Stück gibt es die Touristenfahrten bei den „Green Hell Driving Days“. Diese bieten 2020 vom 1. bis zum 3. Mai sowie vom 2. bis 4. Oktober Anlass für einen Touristenfahrer-Kurzurlaub in der Eifel. Am Osterwochenende bieten sich gleich zwei Optionen: Nordschleife und Sprintstrecke werden je an vier aufeinander folgenden Tagen, von Freitag, 10. bis Montag, 13. April, geöffnet. Darüber hinaus warten im nächsten Jahr unter der Woche als auch am Wochenende wieder viele weitere Termine.

Viel Spaß wünschen Solveig & Dietmar

Die perfekte Ferienwohnung in Bad Münstereifel