Rundwanderung Einruhr

wir hatten hier schon an anderer Stelle hin und wieder über den Rursee berichtet. Der See gehört mit zu den größten Stauseen Deutschlands. Vor einiger Zeit haben wir uns am sogenannten „Obersee“ bei Einruhr zu einer wunderschönen Rundwanderung aufgemacht.  Wie man schon vermuten wird, teilt sich der See in einen Ober- und Untersee.

Unsere Wanderung begann direkt an dem Steg über den See, wenn man in den Ort Einruhr einfährt. Dort gibt es einen öffentlichen Parkplatz, der aber an den Wochenenden und bei schönem Wetter belegt sein dürfte. Man sollte daher am besten einen normalen Wochentag nutzen.

Man geht zunächst über die Bundesstraße und überquert die Brücke über die Erkensruhr. Hier sind wir dem Weg, mit dem See zu unserer Rechten, für einen knappen Kilometer gefolgt. Nach diesem Abschnitt überquerten wir erneut eine Brücke und setzten unsere Wanderung auf der anderen Seite des Sees in dieselbe Richtung weiter fort. Nach wiederum 1 km, dem Wanderweg folgend, sahen wir zur linken Seite einen kleinen Steg, der über die Rur führt. Dort gingen wir hinüber und gingen dann den Linksknick nach ca. 140 m herum durch ein kleines Waldstück. An der nächsten Wegkreuzung, nach etwa 300 m, bogen wir scharf nach links und nach weiteren 100 m halb links auf den Hauptwanderweg ab. Gemächlich ging es dann ca. 4 km zurück mit wunderschönen Aussichten auf den See. An einer großen Kreuzung mit einer Schutzhütte nahmen wir dann den linken Weg, der uns in Richtung Einruhr bergab führte. Nach wenigen Minuten kamen wir wieder an der Brücke an, an der wir unsere Wanderung begonnen hatten.

Uns hat an dieser Wanderung vor allem die Vielfältigkeit begeistert. Der Rückweg bietet  wunderschöne Aussichten auf den Obersee. Es war einfach nie langweilig und das schöne Wetter machte den Ausflug zu einem perfekten Erlebnis. Wir können diese Wanderung bestens empfehlen. Gute und empfehlenswerte Einkehrmöglichkeiten gibt es direkt am See in Einruhr.

ca. 7 km | Gehzeit ca. 1,7 h | 388 Hm | PKW von Bad Münstereifel nach Einruhr (ca. 38 km) | GPX

Viel Spaß beim Nachwandern

Solveig & Dietmar

Coronavirus – jetzt auf Reisen verzichten?

Selbst aus dem Gesundheitswesen kommend (MTA), rate ich natürlich dazu, auf alle Auslandsreisen zu verzichten. Ihre geplante touristische Auszeit in der Eifel ist nun vorläufig bis zum 19. April auch untersagt. Selbstverständlich respektiere ich das. Bei einer begrüßenswerten Lockerung dieses Verbotes sollten folgende Punkte beachtet werden:

1. Ausschließlich in ein Ferienhaus oder in eine –wohnung einmieten, bei denen Kontakte zu anderen Mitbewohnern vermieden werden können. Ganz wichtig: Ein separater Eingang, der nur von den Gästen dieses Domizils genutzt werden darf! Mit anderen Worten: Eine Unterkunft, so sicher, wie die „eigenen vier Wände“. Eine „FeWo“ ist in diesem Punkt anderen Unterkunftsarten gegenüber im Vorteil. Aber egal, wo Sie buchen: Bei der An- und Abreise sowie beim Aufenthalt öffentliche Verkehrsmittel vermeiden. Keine fremden Personen mitnehmen. Keinen Besuch im Feriendomizil empfangen. Sich an die Empfehlungen und Bestimmungen, die am Urlaubsort gelten, strikt halten.

2. Eine gewissenhafte Handhygiene ist das A und O: Daher regelmäßig  gründlich die Hände waschen. Alternativ müssen die Hände mit einem geeigneten Desinfektionsmittel für mindestens 30 Sekunden desinfiziert werden, falls ein regelmäßiges Händewaschen nicht möglich ist.

3. Verzicht auf die Begrüßung per Handschlag und auf sonstiges Händeschütteln. Stattdessen die Begrüßung z.B. verbal und mit einem freundlichen Lächeln vornehmen.

4. Zwei Meter Abstand – besonders zu hustenden und niesenden Personen – halten. Natürlich ist nicht jeder mit Erkältungssymptomen gleich vom Coronavirus betroffen, es schadet aber auf keinen Fall auf Nummer sicher zu gehen.

5. Im Rahmen der Husten- und Niesetikette, gilt es sich immer von anderen Personen abzuwenden und in die Armbeuge zu husten oder zu niesen.

6. Bad Münstereifel ist nicht stark betroffen und wird es auch nicht werden. Warum? Weil wir eine Flächengemeinde sind, die sich auf viele kleine Dörfer verteilt. Außerdem ist unsere Region nicht gerade als touristische Hochburg bekannt. Wer diesem Virus nicht begegnen möchte, kommt am besten zu uns. Eigentlich muss man sich hier schon sehr anstrengen, um überhaupt Menschen zu begegnen. Daher darf man sich hier vor Ansteckung sicher sein, wenn die o.g. Punkte beherzigt werden.

Gut – das ist alles Theorie, denn ich habe mich an die Regeln zu halten. In Krisenzeiten sind die Leute, die das konnten, aufs Land gezogen und waren dort geschützt. Man befrage dazu die Groß- oder Urgroßeltern. Es kommt in 1. Linie einzig und allein darauf an, Kontakte zu vermeiden.

Der Experte und Virologe, Herr Prof. Dr. Kekulé, hält z.B. gar nichts vom „Einsperren“ und findet das klinisch völlig unbegründet, soweit man sich an die Regeln hält. Ganz im Gegenteil befürchtet er mit der Umsetzung dieser Maßnahme signifikante neue Probleme mit unabsehbaren Folgen. Zudem verfügt sie ohne weitere flankierende Umsetzungen aus fachlicher Sicht über keine Evidenz.

Die Verordnung führt zu absurden Blüten: Mich rief eine Frau an, deren Mutter alleine hier am Ort lebt. Der Pflegedienst sei ausgefallen. Die entfernt wohnende Tochter wollte nun meine FeWo buchen, damit sie ihre Mutter betreuen kann. Bei der Mutter könne sie nicht wohnen. Leider musste ich der Dame absagen, da mir eine Vermietung verboten ist.

Es herrscht z.Zt. ein uneinheitliches Erlass-Chaos. Jede Gemeinde verfügt etwas anderes. Genau das wird zu Recht von der DEHOGA kritisiert. Eine einheitliche Regelung ist gefordert, der sich selbstverständlich das Beherbergungsgewerbe zu fügen hat. Vermieter von Ferienwohnungen und -häusern, die dies als Nebenerwerb betreiben, werden keine staatliche Hilfe erhalten. Bitte berücksichtigen Sie bei Ihrer nächsten Urlaubsplanung genau diese Kleinstbetriebe in Deutschland. Sie benötigen nach der hoffentlich nicht zu lange andauernden Pandemie-Krise Ihre Buchung am dringendsten.

Reisen aus beruflichen Gründen sind nach wie vor erlaubt. Das ist selbstverständlich und bedarf keiner Erklärung. Aus den vorgenannten Gründen empfiehlt sich auch für diesen Personenkreis die Ferienwohnung als Beherbungstyp. Hoffen wir, dass alle Maßnahmen zum gewünschten Ergebnis führen. Schließlich ist die Gesundheit unser höchstes Gut.

Bleiben Sie gesund!

Ihre Solveig