Burgenmuseum Nideggen: „So treiben wir den Winter aus…“

Nideggen. Mit vielfältigen Aktionen macht das Burgenmuseum Nideggen dem Winter den Garaus. Zum Start in die neue Veranstaltungssaison heißt es am Samstag, 7. März, ab 12 Uhr und am Sonntag, 8. März, ab 11 Uhr: „So treiben wir den Winter aus“.

Dieses Lied wurde bereits vor mehr als 500 Jahren gesungen, wenn es galt, den Frühling herbeizulocken. An diesem Wochenende können die Besucher das alltägliche Leben und die Handwerksberufe der damaligen Zeit hautnah erleben. Thematischer Schwerpunkt werden diesmal die Keramik und der Ton sein. Hierzu werden von den Alltagsgegenständen bis hin zu Tonamuletten Mitmachaktionen angeboten. Anregungen bietet die große Keramikausstellung des Museums. Die Verarbeitung von Holz, Leder, Kräutern, Wachs, Metall, Edelsteinen, Ton und Eisen wird präsentiert. Spezialisten mittelalterlichen Handwerks lassen sich auf allen Etagen des Burgenmuseums über die Schulter schauen – völlig wetterunabhängig im Bergfried der Nideggener Burg.

Burgherr und Burgfrau, begleitet von Musikus und Gaukler Nils mit atemberaubender Jonglage, begrüßen die Besucher und geleiten sie in die damalige Lebenswelt. Die „Freie Oppumer Schmiede“ zeigt an beiden Tagen eine Burgabwehr, wie man sie aus dem 15. Jahrhundert kennt. Wie ein großes Katapult im 12. und 13. Jahrhundert funktioniert hat, demonstriert Ritter Andreas. Das „Mhylsteyn Duo“ wird dem Fest den musikalischen Rahmen geben, und in der Taverne können sich die Besucher Getränke und Imbiss nach mittelalterlichen Rezepturen schmecken lassen.

Der Preis pro Tag und Person beträgt zwei Euro für Kinder, vier (ermäßigt drei) für Erwachsene. Weitere Infos gibt es im Burgenmuseum unter der Rufnummer 02427/6340 oder per E-Mail an burgenmuseum@kreis-dueren.de.

Die „Freie Oppumer Schmiede“ demonstriert, wie Burgen im 14. und 15. Jahrhundert verteidigt wurden.

Autor:
Josef Kreutzer
Kreisverwaltung Düren
Stabsstelle für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Das Erlebnis: Wanderungen im Jahr 2020 auf den EifelSpuren

Dass die Eifel ein „Eldorado“ für Wanderer ist, werden alle Naturliebhaber längst wissen.  Weniger bekannt dürften die vielen ehrenamtlichen Helfer, so z.B. die Wegewarte der Ortsgruppen des Eifelvereins sein. Sie haben einen großen Teil Ihrer Zeit geopfert, um unseren Gästen eine einzigartige Entdeckungsreise durch die fantastische Natur- und Kulturlandschaft der Nordeifel zu ermöglichen. Eine enorme Fleißarbeit über etliche Monate, die gar nicht hoch genug geschätzt werden kann.

Dabei sind die „EifelSpuren“ und „EifelSchleifen“ herausgekommen. Rundwanderwege und Streckenwanderungen, die wegen ihrer herausragenden Bedeutung teilweise mit dem Siegel „Wanderbares Deutschland“ als Qualitätswege zertifiziert wurden. Ob Sie eher der sportlich, ambitionierte Typ sind oder die geruhsame Wanderung bevorzugen – es bleiben keine Wünsche offen. Gut ausgeschilderte und markierte Wege, Waldsofas und Picknickplätze bieten Service und Komfort.

Eine interessante Themenwanderung gibt es übrigens rund um die Steinbachtalsperre:  Was war die Aufgabe eines Tuchmachers? Was versteht man unter der so genannten Tuchmacherindustrie? Wo lebten die Tuchmacher?  Auf all diese spannenden Fragen gibt es Antworten – entlang der EifelSpur „Auf Tuchmachers Fährte“.

Und wenn Sie lieber in Gesellschaft wandern: Der Eifelverein überrascht mit einem vielfältigen Jahresprogramm und lädt auch Nichtmitglieder herzlich zu den Unternehmungen ein. So jedenfalls hier in Bad Münstereifel. Möchten Sie hingegen alleine unterwegs sein, stehen wir als Ortskundige gerne mit Rat oder Tat zur Verfügung und helfen, wo wir können – bis hin zu einem GPS-Gerät, damit Sie immer den richtigen Pfad finden…

Viel Freude auf Ihren Wegen wünschen

Solveig & Dietmar

Vorfreude auf das Erlebnis „Grüne Hölle“

Nürburg. Wer eine Runde auf dem geschichtsträchtigen Asphalt des Nürburgrings drehen möchte, muss noch lange kein Rennfahrer sein. Im Rahmen der sogenannten Touristenfahrten kann jeder mit seinem Fahrzeug die Faszination Grüne Hölle erleben. Die zahlreichen Termine, an denen die Rennstrecke für jedermann geöffnet wird, hat der Nürburgring nun für die kommende Saison bekannt gegeben. Zum ersten Mal öffnen sich die Schranken am zweiten Märzwochenende 2020, darüber hinaus warten Highlights wie die Green Hell Driving Days. 

Ein angemeldetes und versichertes Fahrzeug, eine Fahrerlaubnis sowie die Bereitschaft, sich an die Straßenverkehrsordnung zu halten – mehr braucht es nicht, um die Nordschleife oder die Grand-Prix-Strecke im Rahmen der Touristenfahrten befahren zu dürfen. An mehr als 170 Terminen, die nun für 2020 veröffentlicht wurden, ist dies im nächsten Jahr möglich. Nach dem Start der Touristenfahrer-Saison am 7. und 8. März wartet am darauffolgenden Wochenende gleich ein erstes Highlight: Am Sonntag, 15. März, wird für alle die „Langstrecken-Variante“ geöffnet. Das heißt, dass die Kombination aus Nordschleife und Sprintstrecke gefahren werden kann – eine besondere, weil seltene Gelegenheit.   

Gleich mehrere Tage am Stück gibt es die Touristenfahrten bei den „Green Hell Driving Days“. Diese bieten 2020 vom 1. bis zum 3. Mai sowie vom 2. bis 4. Oktober Anlass für einen Touristenfahrer-Kurzurlaub in der Eifel. Am Osterwochenende bieten sich gleich zwei Optionen: Nordschleife und Sprintstrecke werden je an vier aufeinander folgenden Tagen, von Freitag, 10. bis Montag, 13. April, geöffnet. Darüber hinaus warten im nächsten Jahr unter der Woche als auch am Wochenende wieder viele weitere Termine.

Viel Spaß wünschen Solveig & Dietmar

Die perfekte Ferienwohnung in Bad Münstereifel

Weihnachtsmärkte in Bad Münstereifel und Umgebung

Zahlreiche Weihnachtsmärkte laden in der Adventszeit zum Schlendern und Verweilen in die Nordeifel ein. Vom kleinen Hof-Weihnachtsmarkt über hell erleuchtete Historische Ortskerne bis zur großen Burgweihnacht ist für jeden etwas dabei!

Historische Altstadt im Lichterglanz – Bad Münstereifel

Genießen Sie Spezialitäten vor der festlich beleuchteten, historischen Kulisse entlang der im weihnachtlichen Lichterglanz funkelnden Erft. Besuchen Sie außerdem die lange Nacht, die Ihnen am 14.12.2019 das Shopping- und Bummelerlebnis bis in die Nacht erlaubt.

Vor der Stiftskirche befindet sich eine Eislaufbahn, auf der Sie ein paar Runden drehen können. In der ganzen Stadt stehen außerdem Gondeln, die als gemütlicher Platz zum Verweilen und Verschnaufen einladen.

Termin22. November bis 29. Dezember 2019
 24. November (Totensonntag) &
 24./25./26.12. (Weihnachtstage) geschlossen
UhrzeitMontag bis Donnerstag 13.00 bis 19.00 Uhr
 Freitag bis Sonntag 11.00 bis 20.00 Uhr
Kostenfrei
OrtBad Münstereifel, Historische Altstadt
Info-Tel.02253. 542244 und 02253. 7631

www.badmuenstereifelaktiv.de

Burgweihnacht auf Burg Satzvey

Bestaunen Sie den historischen Weihnachtsmarkt in tollem Ambiente im Innenhof und in der Parkanlage um die Burg herum und erleben Sie das mittelalterliche Krippenspiel.

Termine30. November & 01., 07. & 08., 14. & 15. , 21. & 22. Dezember 2019
UhrzeitSamstag 12.00 bis 20.00 Uhr
 Sonntag 12.00 bis 19.00 Uhr
KostenErwachsene 9 €
 Jugendliche von 12 bis 17 Jahren 6,50 €
 Kinder bis 12 Jahre 5 €
 Familien 23 €
OrtMechernich-Satzvey, Burg Satzvey, An der Burg 3
Info-Tel.02256. 95830

www.burgsatzvey.de

Glühwein-Treff im Biergarten Mühlenpark

Termine23. November bis 26. Dezember 2019
Uhrzeittäglich ab 15.00 Uhr
Kostenfrei
OrtMechernich-Kommern, Biergarten im Mühlenpark, Am Mühlenpark
Info-Tel.0177. 65384000

Budenzauber Flamersheim

Termin05. bis 08. Dezember 2019
Uhrzeit12.00 bis 20.00 Uhr
Kostenfrei
OrtEuskirchen-Flamersheim, Markt Flamersheim
Info-Tel.02255. 9599660

Weihnachtsmarkt im Kloster Steinfeld

Genießen Sie den ruhigen Markt im Kreuzgang des Klosters. Wetterunabhängig können Sie Selbstgemachtes kaufen und dabei etwas für den guten Zweck tun.

Das Angebot ist breit gefächert und besteht hauptsächlich aus selbst gemachten Gegenständen. Dazu gehören Handwerkliches, Genähtes, Gestricktes, Keramik, Bücher, Kerzen, handgemachte Seifen, Nützliches, Schönes, Kreatives, Liköre, Kunst und vieles mehr. Auf „kommerzielle“ Ware wird deshalb verzichtet.

Termin07. bis 08. Dezember 2019
UhrzeitSamstag 12.00 bis 20.00 Uhr
 Sonntag 11.00 bis 18.00 Uhr
Kostenfrei
OrtKall-Steinfeld, Kloster Steinfeld
Info-Tel.02441. 889131

Wenn Schubladen denken könnten

Wo anders, als in einem „Kulturstall“, könnte in Bad Münstereifel Kabarett der Spitzenklasse geboten werden? Gestern präsentierte Eva Eiselt auf Ihrer Heimatbühne ihr neues Programm in einer Vorpremiere. Die Premiere wird es dann nächstes Jahr im „Kölner Senftöpchen“ geben: „In der Regel machen wir es uns im Leben ja ziemlich kommod. Alles hat gefälligst an seinem Platz zu sein. Schlüssel? Auf der Ablage. Ladekabel? Irgendwo. Lesebrille? Nie gesehen. Auto? Bestimmt in der Garage. Oder abgeschafft. Partner? Bestimmt in der Garage. Oder abgeschafft. Kinder? Am nerven! Die eigene Position? Im Abseits!
Das Leben ist eine riesengroße Schrankwand und seien wir ehrlich: Wer in Schubladen denkt, hat schnell ein Brett vor dem Kopf. Und wieso auch nicht? Wenn alle immer und überall auf ihre Smartphones starren, ist Holz zumindest haptisch eine Erweiterung des Horizonts. Eva Eiselt findet: Es ist Zeit für den Tag der offenen Schublade und krempelt unseren handelsüblichen Laden einfach mal auf links. Ausmisten, Durchlüften und die Dinge des Lebens in die Freiheit entlassen.
Ein Genie beherrscht das Chaos und wenn das nur ein bisschen wahr sein sollte, so ist Eva wahrlich ein Universalgenie. Frau Eiselt muss niemanden vermöbeln, um sich gegen Einschrankungen zu wehren, auf den Tisch zu hauen und sich selber zwischen allen Stühlen den roten Teppich auszurollen. Da mutiert eine scheinbar unterbelichtete Jessica zur Philosophin, ausgerechnet Rentner Udo wird zum Gender-Experten und eine Frau aus dem Badischen entdeckt wirrrtuelle Möglichkeiten.
Eine Zuschauerin meint: „Das neue Programm von Eva Eiselt hat mich und meinen Mann total begeistert. Obwohl der ja sonst keine Frauen mag. Und selbst wenn wir unsere Vorurteile schon nicht loswerden können, dann kann man sie ja wenigstens mal hübsch sortieren.“ Eva und ihr wilder Mix aus Kabarett, Theater und kreativem Wahnsinn sind eine Klasse für sich. Ein Abend mit Eva Eiselt ist wie Kurzurlaub und hätte auf holidaycheck 98% Weiterempfehlungen. Ihre Themen sind von zentraler Lage, ihre Ausstattung hochwertig, absolut empfehlenswert.“

Quelle: Website Eva Eiselt

Nur noch wenige Karten zu den nächsten Terminen erhältlich.

Viel Spaß wünschen

Solveig & Dietmar

Martinsmarkt auf Burg Satzvey am 9. November

Wenn Kinder stolz und strahlend ihre selbst gemachten Laternen durch die Dämmerung tragen und schon von weitem das wohlbekannte Lied „Laterne, Laterne …“ erklingt, dann ist Martinstag. Wo lässt sich dieses Fest mit einem Soldaten hoch zu Ross, einem armen Bettler sowie einem wärmenden Feuer besser feiern als auf einer mittelalterlichen Wasserburg? Erstmals lebt die wunderbare Geschichte des heiligen Sankt Martin in diesem Jahr auf Burg Satzvey in einem außergewöhnlichen Rahmen auf: Beim Martinsmarkt am 9. November 2019. „Möglichst authentisch soll es sein“, so Veranstalterin Patricia Gräfin Beissel über das neue Format, „mit einem ‚echten‘ Sankt Martin auf einem echten Pferd in einem historischen Ambiente.“ Das Zusammenkommen von Kindern wie Erwachsenen in gemütlicher Atmosphäre steht dabei im Mittelpunkt und deshalb darf auch das gemeinsame Singen nicht fehlen. Dazu wurde eigens das Mittelalter-Ensemble Die Irrlichter engagiert, die im Bourbonensaal auf historischen Instrumenten alte und neue Martinslieder anstimmen. Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht! Von Fackeln erleuchtet, führt Sankt Martin die singende Schar dann um 18 Uhr ans Martinsfeuer im Burgpark. Stockbrot, Glühwein und Marktstände:
In heimeliger Atmosphäre, bei frischem Stockbrot, heißem Glühwein oder Kinderpunsch lädt der romantische Burghof mit seinen Marktständen zum Stöbern und Verweilen ein. Hier findet sich gewiss schon das erste Weihnachtsgeschenk, ausgefallener Christbaumschmuck und Kulinarisches aus der Region. Termin: Samstag, 9. November 2019, 12 bis 18 Uhr
Eintritt: Erwachsene 5 Euro, Kinder (6 bis 18 Jahre) 3 Euro, Kinder bis 6 Jahre frei.

Viel Freude wünschen

Solveig & Dietmar

Kartierungen des Radiohimmels

Am Mittwoch, 23. Oktober 2019, 19:30 Uhr, findet ein sehr interessanter Vortrag im Zusammenhang mit den in Bad Münstereifel stationierten Teleskopen statt. Referent ist Dr. Wolfgang Reich, MPIfR Bonn.

Die ersten Radiowellen aus dem Weltall wurden in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts nachgewiesen. Ihr Ursprung war zunächst vollkommen unbekannt. Kartierungen des Radiohimmels wurden begonnen und zeigten die Milchstraße im Radiolicht. Die Himmelskarten wurden parallel zum technischen Fortschritt ständig verbessert. Man wollte verstehen, wo und wie die Radiowellen erzeugt werden. Das 25-m-Teleskop auf dem Stockert und das 100-m-Teleskop in Effelsberg haben wesentliche Beiträge dazu geliefert. Himmelskarten sind die Grundlage, um 3D-Modelle der Radiostrahlung aus der Milchstraße zu entwickeln. Die Karten zeigen aber auch eine Vielzahl von kompakten Quellen, die gezielt weiter untersucht werden um herauszufinden, ob es sich z.B. um Reste explodierter Sterne, heiße Gasnebel oder um Objekte außerhalb unserer Milchstraße handelt.

Ort: Rats- und Bürgersaal im 1. Stock des Rathauses von Bad Münstereifel (Marktstrasse 15)

Biographische Angaben:

Dr. Wolfgang Reich hat an der Universität Bonn Physik, Mathematik und Astronomie studiert und im Jahr 1972 mit dem Diplom abgeschlossen. Im Jahr 1976 hat er, ebenfalls an der Universität Bonn, promoviert und war als wissenschaftlicher Assistent am Radioastronomischen Institut der Universität Bonn (1976 bis 1981) und am Max-Planck-Institut für Radioastronomie (seit 1981) tätig. Im Jahr 1987 hat er sich sieben Monate als Stipendiat der „Japan Society for the Promotion of Science“ am Nobeyama Radio-Observatorium in Japan aufgehalten. In den Jahren 1994 bis 1997 war er Stationsleiter am Radio-Observatorium Effelsberg und Leiter der Teleskopabteilung des Instituts. Seit 2007 ist er Gastprofessor am National Astronomical Observatory (NAOC) in China. Seine Forschungsinteressen umfassen Radiokartierungen der Milchstraße, Magnetfelder in unserer Milchstraße, außerdem Untersuchungen von Supernova-Überresten und des Zentrums unserer Milchstraße.

Viele interessante Einblicke in die Astronomie wünschen

Solveig & Dietmar

Halloween am 26. und 31. Oktober auf Burg Satzvey

Zwei Nächte lang treiben Geister und Dämonen hemmungslos ihr Unwesen und machen die Wasserburg in Satzvey zu einem wahren Ort des Schreckens: Am Samstag, dem 26. Oktober, und in der Halloween-Nacht am 31. Oktober. Schon der Eintritt zur Burganlage sorgt für Gänsehaut. Eingehüllt in Schummerlicht und umgeben von unheimlichen Geräuschen begrüßt der düstere Fährmann stumm die Gäste vom Burgweiher aus und jagt den Besuchern einen Schauer über den Rücken.

Aus jeder Ecke des Geländes kriechen geisterhafte Wesen und versetzen jeden, der sich nähert, in Angst und Schrecken. Besonderes Grusel-Highlight ist das große Labyrinth des Schreckens im dunklen Burgpark, definitiv nichts für schwache Nerven! Wer hier eintritt, kann nur hoffen, jemals wieder herauszufinden …

Für die passende Musik im Gutshof sorgt die Mittelalterband Heidenlärm, begleitet von einer mitreißenden Feuershow des Duo Lunatix. Ab 21 Uhr wird im Geistersaal bis zum Morgengrauen weitergetanzt.

Viel Spaß wünschen

Solveig und Dietmar

Nordeifel frühlingshaft 2019 – Veranstaltungshöhepunkte im Frühjahr

Nach dem Ende der Eisheiligen und steigenden Temperaturen wird die Natur immer bunter und farbenfroher. Ebenso bunt ist auch das Veranstaltungsprogramm in der Nordeifel, auf das sich Gäste in den nächsten Monaten freuen können.

Vom 30. Mai bis 02. Juni findet die Burgbelebung auf der Burg Reifferscheid statt. Interessierte können auf dem Burghof Zeuge der Ausübung mittelalterlichen Handwerks werden und dabei in eine längst vergangene Zeit eintauchen.

Kräuter sind das beherrschende Thema am 02. Juni in Bad Münstereifel und Nettersheim. Beim bereits 11. Eifeler Kräutertag können Besucherinnen und Besuchern den Kräutern der Eifel auf verschiedenste Art und Weise näherkommen. Etwa bei einer geführten Wanderung, einer Verkostung oder auf den Kräutermärkten in Bad Münstereifel und Nettersheim.

Der als „Eifelgold“ bezeichnete Ginster steht am 08. und 09. Juni beim Ginsterblütenfest in Dreiborn im Mittelpunkt. In Verbindung mit dem Europäischen Tag der Parke wird ein vielfältiges Programm für Groß und Klein angeboten:

Geführten Wanderungen, Himmelsbeobachtungen, Fledermaus-Exkursionen, Bogenschießen, Lagerfeuerromantik mit Musik und Geschichten aus der Eifel, Mitmach-Aktionen für Kinder und vielem mehr. Auch kulinarisch hat dieses Wochenende einiges zu bieten. Ein Frühstücksbuffet, vielseitige Mittagsangebote und ein reichhaltiges Kuchenbuffet lassen keine Wünsche offen. Eine umweltfreundliche Anreise ist mit dem NationalparkShuttle möglich, der laut Sonderfahrplan verkehrt.

Freunde der Kammermusik kommen am 15. und 16. Juni 2019 beim 74. Eifeler Musikfest im Kloster Steinfeld auf ihre Kosten. Auch 2019 besteht das Programm aus einem Kammerkonzert am Samstag sowie dem Hochamt und dem Festkonzert am Sonntag.

Auf Burg Satzvey werden vom 08. bis zum 10. Juni die schon traditionellen Ritterfestspiele ausgerichtet. Gäste können sich auf mittelalterliches Markttreiben mit gut siebzig Händlern aus verschiedensten Zünften, Märchenerzählern, Spielleuten und Gauklern, großen Ritterlagern und nicht zuletzt stolze Ritter auf ihren Schlachtrössern freuen. Höhepunkt des mittelalterlichen Treibens rund um die Burg sind die Ritter der Burg Satzvey, die ihre aktuelle Show „König der Schwerter, Kapitel III“ präsentieren.

Eine erlebnisreiche Eifel wünschen

Solveig und Dietmar

Über 10.000 Biker im Grand-Prix-Fahrerlager erwartet – Gemeinsamer Korso über die Nordschleife gilt als Highlight

Am Sonntag, 7. April, bekommen die Motorradfahrer traditionell am Nürburgring den Segen für die Zweirad-Saison 2019. Bereits zum 20. Mal findet die Veranstaltung „Anlassen“ im Grand-Prix-Fahrerlager der Rennstrecke statt und verspricht wieder zum Treffpunkt für über 10.000 Biker aus ganz Deutschland und den Nachbarländern zu werden. Die Besucher erwartet ein buntes Rahmenprogramm mit Musik, Infoständen und Vorführungen sowie der Möglichkeit, an geführten touristischen Ausfahrten auf der Grand-Prix-Strecke teilzunehmen. Höhepunkt wird wie jedes Jahr der gemeinsame Korso über die Nordschleife sein, der um 16:15 Uhr beginnt. Der Eintritt zur Veranstaltung und die Teilnahme am Korso sind frei.

Auf und neben der Rennstrecke gibt es bei „Anlassen“ viel zu erleben. Um 9:30 Uhr öffnet sich bereits die Schranke der Grand-Prix-Strecke für die geführten touristischen Ausfahrten. Motorradfahrer können sich hierfür gegen eine Gebühr von 20€ in Box 1 im Fahrerlager anmelden. Die Teilnahme ist bis 14:30 Uhr möglich. Das große Rahmenprogramm beginnt um 11 Uhr und hat einiges zu bieten. So sind unter anderem die Safety Demos und das Bullenreiten der Motorradmarke POLO attraktive Anlaufpunkte im Fahrerlager. Dies gilt auch für die Vorführungen der Landespolizei und des Fahrsicherheitszentrums am Nürburgring.

Viel Spass beim „Anlassen“ wünschen

Solveig & Dietmar