Coronavirus – jetzt auf Reisen verzichten?

Selbst aus dem Gesundheitswesen kommend (MTA), rate ich natürlich dazu, auf alle Auslandsreisen zu verzichten. Ihre geplante touristische Auszeit in der Eifel ist nun vorläufig bis zum 19. April auch untersagt. Selbstverständlich respektiere ich das. Meiner Meinung ist diese Regelung aber weder zielführend noch nachvollziehbar. Es besteht kein Grund für dieses Verbot, werden folgende Punkte beachtet:

1. Ausschließlich in ein Ferienhaus oder in eine –wohnung einmieten, bei denen Kontakte zu anderen Mitbewohnern vermieden werden können. Ganz wichtig: Ein separater Eingang, der nur von den Gästen dieses Domizils genutzt werden darf! Mit anderen Worten: Eine Unterkunft, so sicher, wie die „eigenen vier Wände“. Hotels oder Pensionen etc. gehören meiner Erfahrung nach nicht dazu. Bei der An- und Abreise sowie beim Aufenthalt öffentliche Verkehrsmittel vermeiden. Keine fremden Personen mitnehmen. Keinen Besuch im Feriendomizil empfangen. Sich an die Empfehlungen und Bestimmungen, die am Urlaubsort gelten, strikt halten.

2. Eine gewissenhafte Handhygiene ist das A und O: Daher regelmäßig  gründlich die Hände waschen. Alternativ müssen die Hände mit einem geeigneten Desinfektionsmittel für mindestens 30 Sekunden desinfiziert werden, falls ein regelmäßiges Händewaschen nicht möglich ist.

3. Verzicht auf die Begrüßung per Handschlag und auf sonstiges Händeschütteln. Stattdessen die Begrüßung z.B. verbal und mit einem freundlichen Lächeln vornehmen.

4. Zwei Meter Abstand – besonders zu hustenden und niesenden Personen – halten. Natürlich ist nicht jeder mit Erkältungssymptomen gleich vom Coronavirus betroffen, es schadet aber auf keinen Fall auf Nummer sicher zu gehen.

5. Im Rahmen der Husten- und Niesetikette, gilt es sich immer von anderen Personen abzuwenden und in die Armbeuge zu husten oder zu niesen.

6. Bad Münstereifel gehört nicht zu den Risikogebieten und wird es auch nicht werden. Warum? Weil wir eine Flächengemeinde sind, die sich auf viele kleine Dörfer verteilt. Außerdem ist unsere Region nicht gerade als touristische Hochburg bekannt. Wer diesem Virus nicht begegnen möchte, kommt am besten zu uns. Eigentlich muss man sich hier schon sehr anstrengen, um überhaupt Menschen zu begegnen. Daher darf man sich hier vor Ansteckung sicher sein, wenn die o.g. Punkte beherzigt werden.

Gut – das ist alles Theorie, denn ich habe mich an die Regeln zu halten. In Krisenzeiten sind die Leute, die das konnten, aufs Land gezogen und waren dort geschützt. Man befrage dazu die Groß- oder Urgroßeltern. Es kommt in 1. Linie einzig und allein darauf an, Kontakte zu vermeiden.

Der Experte und Virologe, Herr Prof. Dr. Kekulé, hält z.B. gar nichts vom „Einsperren“ und findet das klinisch völlig unbegründet, soweit man sich an die Regeln hält. Ganz im Gegenteil befürchtet er mit der Umsetzung dieser Maßnahme signifikante neue Probleme mit unabsehbaren Folgen. Zudem verfügt sie ohne weitere flankierende Umsetzungen aus fachlicher Sicht über keine Evidenz.

Die Verordnung führt zu absurden Blüten: Mich rief vor einigen Stunden eine Frau an, deren Mutter alleine hier am Ort lebt. Der Pflegedienst ist ausgefallen. Die entfernt wohnende Tochter wollte nun meine FeWo buchen, damit sie ihre Mutter betreuen kann. Bei der Mutter kann sie nicht wohnen. Leider musste ich der Dame absagen, da mir eine Vermietung verboten ist.

Jeder, der im Gesundheitswesen tätig ist, kann nicht verstehen, warum noch immer kein sicherer Schnelltest entwickelt wurde. In einem so hoch entwickelten Land, wie dem unserem, muss das möglich sein. Erst dann nämlich können infizierte Menschen rasch identifiziert und in Quarantäne geschickt werden. Corana wäre somit ganz schnell besiegt.

Es herrscht z.Zt. ein uneinheitliches Erlass-Chaos. Jede Gemeinde verfügt etwas anderes. Genau das wird zu Recht von der DEHOGA kritisiert. Eine einheitliche Regelung ist gefordert, der sich selbstverständlich das Beherbergungsgewerbe zu fügen hat. Vermieter von Ferienwohnungen und -häusern, die dies als Nebenerwerb betreiben, werden keine staatliche Hilfe erhalten. Bitte berücksichtigen Sie bei Ihrer nächsten Urlaubsplanung genau diese Kleinstbetriebe in Deutschland. Sie benötigen nach der hoffentlich nicht zu lange andauernden Pandemie-Krise Ihre Buchung am dringendsten.

Reisen aus beruflichen Gründen sind nach wie vor erlaubt. Das ist selbstverständlich und bedarf keiner Erklärung. Aus den vorgenannten Gründen empfiehlt sich auch für diesen Personenkreis die Ferienwohnung als Beherbungstyp. Hoffen wir, dass alle Maßnahmen zum gewünschten Ergebnis führen. Schließlich ist die Gesundheit unser höchstes Gut.

Bleiben Sie gesund!

Ihre Solveig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.